Monday, January 10, 2011

Conclusion.

 
7 Monate falsch gelebt.
7 Monate... nie mehr.
Leben ist das, was passiert während man darauf wartet, dass seine Traume in Erfüllung gehen.
Leben ist wie ein Buch, mal spannend, mal langweillig, mal lustig, mal traurig, viele Seiten, viele Kapitel.
Ihr Foto und ihr Bild liegen neben meinem Papierkorb - umgedreht.
Das Buch ist ausgelesen, es hatte kein happy end.

Ich weiß nichtmal, wie ich das Buch gefunden habe, oder ob es mir nun besser geht.
Fakt ist, dass ich es nicht mehr wieder lesen will.
Fakt ist aber auch, dass es mich nachdenklich gemacht hat.
Und dass ich es nicht wegwerfen kann, in der Hoffnung es vielleicht doch wieder umdrehen zu können.
 
Eine der Hauptfiguren: einengend, besitzergreifend.
Ein Arschloch, wie es im Buche steht.
In dem Buch, dass jetzt umgedreht daliegt.
Der Protagonist hatte eine Freundin, hat sie eingeengt, ihr ihren Glanz genommen, ihren Charakter verbogen.
Genau so wie mein Ex damals mit mir
 
"So will ich nie werden."
Das stand damals fest für mich und war ein fester Grundsatz für mich. 

Es gab keine Freiheit für Dinge, die vorher schon da waren.
Dinge wie Freunde, wie Gewohnheiten.
Viele Tränen der Protagonistin floßen - nur dass der andere sich besser fühlte.
Liebe ist eine gefährliche Form der Macht.
Und trotzdem... gab es kein "ich liebe dich" von ihm, wie sie es sich gewünscht hätte.
Wie sie es eigentlich verdient hätte.
Ihr "ich liebe dich" hatte immer einen bitteren Beigeschmack für ihn...
...aber nur weil er es nicht genau so erwiderte wie sie es wollte.
Warum?
Der Autor des Buchs hatte dort wohl etwas vergessen über den Protagonisten zu erzählen.
Ich weiß bis jetzt nicht warum.
Sie hätte wohl genauso gut eine Wand lieben können.
Genauso kalt und gefühllos.
Die Wand hätte wenigstens nicht verlangt, dass sie sich für sich rechtfertigte.
Für das was sie war.
Für das was sie machte.
Auch ein Grund, warum das Buch jetzt umgedreht liegt.
Die Frage, ob er sie auch liebte wurde nie geklärt.
Genau deswegen will ich das Buch auch nicht wieder lesen...
...mein Ex, der mich zweieinhalb Jahre lang terrorisiert hat findet sich auf jeder Seite.

Ich bin so geworden.
Wie er, wie der Typ in dem Buch.
Weinen hab ich verlernt.
Ich betäube lieber alles mit Nikotin und Alkohol.
Besonders die Erkenntnis, dass ich eine Kopie des Monsters bin, welches mich viel zu lange einsperrte.

Ruha... ich weiß viel zu genau wie du dich fühlst und was du durchmachen musstest... 7 Monate lang. Ich hab mir meine eigene Hölle selbst gebaut... und deine gleich mit, was noch viel schlimmer ist. Niemand kann erahnen, wie sehr ich mich schäme. Deswegen steht das alles hier, wo es zwar jeder lesen kann... aber du nur eventuell. Von mir aus soll alle Welt wissen was für ein Beziehungsungeheuer ich war... aber dir gegenüber schäme ich mich. So sehr, dass ich lieber in meiner Hölle bleibe als um einen zweiten Band des Buchs zu bitten.
"Welche Hölle, du liebst mich doch eh nicht? Genau deswegen habe ich alles doch gestern beendet!"

Ich sag es laut
Dass ich dich liebe
ich sag es laut
Dass ich dir alles gebe
ich sag es laut
Dass du alles für mich bist
ich sag es laut
Denn danach steht mir der Sinn

Hörst du was ich sage
Spürst du was ich fühl
Hört du meine Frage
Weißt du was ich will
Es wird dir nichts passier'n
Kein Finger dich berühr'n
Mein Leben wird dich schütz'n
Ich will dich nicht verlier'n

Ich werde Ketten sprengen
wenn du es so willst
Mein Blut mit Eisen mengen
Deine Flamme brennt in mir
Ich will hören
Was dein Herz zu meinem sagt
Vor tausend Engelschören
Hab ich dich gefragt...
 
...sag es laut...
...wenn du mich liebst.
Sag es laut - Xavier Naidoo 

1 comment:

  1. es macht mich fucking traurig das zu lesen, denn eigentlich hat sich in mir nichts verändert. ich denke immernoch genau so viel an dich. und ich zweifele am tag hunderte male, dass ich so hart bleiben kann und das was ich beschlossen habe durchzuziehen.
    NOCH liebe ich dich.
    Aber man kann jedes verdammte gefühl ersticken.

    reita du bist einfach zu spät.
    du hast seit 7 monaten vorgegeben mich zu lieben. ich will eine richtige liebe oder garkeine. meine freunde können mich besser lieben als du. sogar mein bruder kann mich deutlicher lieben als du.

    ich hoffe du lernst irgendetwas aus der sache.
    wenn nicht bist du ein verlorener mensch.

    vielleicht begegnen wir uns als neue menschen irgendwann wieder. menschen die genug erfahrungen haben um das zu sein, was sie wirklich sind: nicht perfekt, sich aber beide im selben maße liebend. denn das war das, was wir immer hätten sein sollen.

    [and it's like we stalk each other]
    [but we hide each other]
    [and everything is, like it was:]
    [we see us, even we don't really exist]
    [we need us, even we don't know what "to need" means]

    ReplyDelete