Tuesday, January 25, 2011

Light and Dark


Es ist 18:23, gerade fuhr mein Zug von Frankfurt am Main ab, es ist warm, ich hab Kopfweh wohl wegen Bluthochdruck und trotzdem... es ist okay. Die letzten Tage kommen mir jetzt vor wie ein Traum. Ein verdammt realistischer zwar, aber trotzdem irgendwie... unglaubhaft. Am Freitag frühmorgens startete meine Reise ins Saarland. Erster Umstieg in Frankfurt, zweiter in Mannheim. Den hab ich verkackt, weswegen meine Fahrt nach Saarbrücken von 6:22 bis 14:00 Uhr dauerte. Aber dann - dann konnte ich endlich meinen allerliebsten Menschen auf der Welt wieder in die Arme schließen, erneut spüren wie zerbrechlich sie doch war, wie gut sie riecht, ihre den Klang ihrer Stimme hören, den ich immer wieder vergesse. Ich habe wohl einfach kein Stimmengehör. Es ging auf zu ihr nach Hause, ich sah endlich "meine" Johanniskirche wieder, ihre schöne Wohnung, extra für mich gepimped. Danach einkaufen, fast so als würde ich bei ihr wohnen. Es wäre schön dort zu wohnen - bis auf das eisig kalte, kleine Klo X|D. Am Abend wurde gekocht - chinesische Nudeln. Beziehungsweise sollte es das werden. Raus kamen blasse Nudeln mit Chinagemüse und süß-sauer-Soße - seeeehr fad alles. Zu Hause hätte ich es besser hingebracht! So aber musste ich beschämt essen, was ich da verbockt hatte. Abends dann ging es kuschlig zu "der Geisha" ins Bett, mit Mon Cheri und meinem ganz persönlichen Cheri *g*. Sonst habe ich immer ein Problem wenn ich wo anders als in meinem Bett noch dazu mit noch jemandem im Raum einschlafen soll - aber in der Nacht schlief ich wie ein Stein. Lag wohl daran dass meine Süße die ganze Nacht in meinen Armen lag.
Am nächsten Tag war ich ziemlich aufgeregt - ein Meeting mit den andren Mädls aus Saarbrücken (Haku, Sabi, Jenny, Jil) stand an. Alle entweder schon seit Ewigkeiten nicht oder noch nie gesehen. Wir durften beim Chinamann aussehen wie wir wollten und mussten uns diesmal NICHT den Mund verbieten lassen (beim letzten Mal hatte sich eine alte Frau über uns aufgeregt... das alte Leute wohl echt nichts besseres zu tun haben?!). Es war einfach toll alle mal wieder zu sehen und Haku kennenzulernen. Nach einem Besuch des GIGANTISCHEN Einkaufszentrums in Saarbrücken gings ins Cafe Oro, wo es nach meiner im Karstadt gekauften Mini-Flasche Behrentsen mit einem Colaweizen weiterging. Schon irgendwie sehr männlich wenn am Tisch nur kaffeetrinkende Damen sitzen *g*. Aber Kaffee... nein danke und der Rest der Karte war mir zu süß. Es blieb im Ausschlussverfahren einfach nur das Colaweizen übrig. Haku fuhr uns abends heim (danke nochmal!) und schweren Herzens musste ich die Saarbrückener-Mädls wieder verlassen. Aber eins davon hatte ich ja noch, meine Süße. Der Abend wurde mit Skip-Bo im Bett und einem Film beendet und wieder schlief ich wie ein Baby.
Am Sonntag morgen dann war mir einfach nur heiß. Ob es jetzt das geschlossene Fenster war oder mein Honey neben mir, darüber lässt sich streiten. Wir frühstückten ordentlich, danach eine romantische Dusche zu zweit und dann - eeeeeeeeehm, machen wir mit dem (sehr späten) Mittagessen weiter! Käsespätzle (diesmal gelungen!). Danach verschiedenste Spiele (Schokohexe, Uno, Mensch-ärgere-dich-nicht, Scrabble) und dann ein Film. Ich weiß nicht warum aber zusammen DVD-Gucken ist für mich irgendwie der Inbegriff der Zweisamkeit. Wenn man mit Decke zusammen iwo sitzt, sich im Arm hat, sich streichelt, hin und wieder küsst, nebenbei nascht... ich mag das einfach. Es ist gemütlich und ruhig. Einfach friedlich. Zum Abendessen gabs dann geiles Gyros mit Brötchen und Zaziki und irgendwann um 2 Uhr morgens fielen wir todmüde ins Bett.
Dann brach der Montag an... und ich war einfach nicht ich selbst. Gedanklich schon bei der Zugfahrt aber mit dem Gedanken "ich will nicht verdammt!!!". Immer wenn sie weint tu ich mich wirklich hart nicht einfach mitzuflennen. Aber sie weint wegen mir und da ist das schlechte Gewissen irgendwie größer als die Traurigkeit darüber, dass ich gehen muss. Apropos Gewissen... wer meinen Blog mitverfolgt hat, weiß dass es anfang Januar aus war mit uns. Sie hat mir am Sonntag die Kiste gezeigt, wo sie alles von mir reingepackt hat - damit sie nicht traurig drüber ist. Irgendwie war es ein verdammt komisches Gefühl die Sachen so lieblos in dem Karton zu sehen... ich hoffe sie packt sie wieder aus und gibt allem einen Platz in ihrem Zimmer. Oder wenigstens mir wieder in ihrem Herzen. Ich kann an dieser Stelle nur wieder betonen wie wichtig sie mir ist... wie wichtig es mir ist, dass sie glücklich ist. Was sind schon ein halber Tag Zug fahren... was sind schon vier Stunden Autofahrt... ein Nichts, wenn man bedenkt was mein Leben ohne sie wäre. Leere, Einsamkeit und Traurigkeit. Sie ist meine Zukunft, ohne sie gibt es die nicht.
Mittlerweile ist es 19:06 Uhr, der Zug tuckert vor sich hin, mein Handy hat nichtmal Empfang um ihren Blog zu checken... ja, ich bin wieder in Bayern, das Bundesland der Funklöcher! Am schönsten ist es zu Hause... ich würde sterben ohne das alles hier. Den Dialekt, das teils raue Klima, die hügelige, bewaldete Landschaft, der teils sehr ruppige Umgangston, das Essen, das Bier, die Feste, die Lebensmentalität der Leute... ich brauche es wie die Luft zum Atmen. Zwar ist Saarbrücken auch sehr schön... aber es ist fremd. Wie eine Jeans, die einst mal dem Cousin gehört hat und die man jetzt tragen soll. Zwar würde die auch irgendwann die eigene werden... aber sie könnte nie die Lieblingsjeans werden. In Regensburg ist alles so schön komprimiert, von einer Bar zur nächsten muss man nur einmal durch die Tür nach draußen fallen, selbiges gilt für die Geschäfte. Saarbrücken ist weitläufiger, mit vielen großen Plätzen irgendwie... leer. Saarbrücken ist zwar auch schön aber... dahoam is eben dahoam. Ich vermisse mein Mäuschen trotzdem jetzt schon... und hoffe dass mein "dahoam" auch irgendwann das Ihre wird.

2 comments: