Monday, January 3, 2011

Mein völlig unmöglicher Start ins Jahr 2011

Jetzt saß er hier, eine Teetasse neben sich die nicht leer werden wollte, das Rauschen des Laptops in den Ohren... und Ruhas Worte im Gedächtnis. Die letzten Tage waren... die komischsten überhaupt. Er konnte sich nicht daran erinnen, jemals so einen seltsamen Jahreswechsel gehabt zu haben. Ruha war bei ihm gewesen. Es war schön gewesen... schön, mit ihm einzuschlafen, schön, mit ihm aufzuwachen. Schön, beim Schlafen hin und wieder von dessen weichen Haaren gekitzelt zu werden. Es war gewesen, wie als wäre er jetzt wirklich fest bei ihm. Kino, Eislaufen, DVDs gucken. Es war ihm diesmal nicht zu viel gewesen. Er hatte sich daran gewöhnt, dass noch jemand bei ihm war, dass jemand ihm Aufmerksamkeit schenkte, beinahe ein bisschen zu viel. Er war das nunmal einfach nicht gewohnt. Wenn er also vor sich hinstierte und an nichts dachte oder zu viel, einfach nur tief seufzte und daraufhin ein besorgter Blick und ein fragendes "Hm?" von Ruha kam war ihm das schon fast peinlich. Es hatte ihm gut getan, dass er da war. Die Massagen, das zärtliche ankuscheln. Es war süß gewesen, wie verzweifelt Ruha jede Minute die er bei ihm war mit Küssen ausfüllen wollte. Als ob er süchtig nach seinen Lippen wäre... dabei war es doch genau andersrum. Sogar jetzt wenn er daran dachte überlief ihn ein seliges Grinsen, wenn er an seine Lippen dachte. Weich und so sanft wie... wie... das konnte man nicht beschreiben. Sanft einfach. Ruhas Lippen ließen einen gut fühlen. Wenn der Kuss von ihm gelöst wurde fühlte er sich immer als hätte man ihn gerade aus dem Koma aufgeweckt, er stand völlig neben sich dann. Und dann war der einunddreißigste des Jahres gekommen. Viel schneller, als er da sein hätte sollen. Wie einer dieser Chinaböller war er auf einmal losgegangen - und damit das ganze verdammte Dilemma. Erst war noch alles in Ordnung. Er hatte Ruha hübsch gemacht, so dass er aussah wie eine Prinzessin, nicht wie ein verschlafenes, verwuscheltes, gerade aus seinem Bett gekrochenes Wesen von einem anderen Stern. Zwar auch sehr reizvoll, aber eher niedlich als sexy. Nachdem er mit ihm fertig war, war er wieder das Luxusluder von der Bühne, das ihm oft mehr als nur feuchte Träume bereitete. Schon allein wenn er daran dachte wie Ruhas Lippen an seinem - okay, jetzt wurde es nicht mehr jugendfrei. Er fand diesen Mann einfach nur durch und durch sexy und perfekt, war ihm verfallen wie sonst nichts anderem - gut, vielleicht hing er an seinen Zigaretten und seinem Auto mehr, aber Ruha spielte auf jeden Fall in seiner obersten Liga mit. Scheiße... er war schon wieder vom eigentlichen Thema abgekommen. Dem Silvesterabend. Die Party bei Ruki ging sehr bald los, Aoi war schon da und sie gingen mit dem Rest der Meute (darunter einer dieser hochmodernen und ja sooo angesagten New-Visual-Kei-Bands die alle aussahen als wären sie gleich in eine ganze Farbpalette Directions gefallen...) zum chinesischen Buffet. Er schlug sich den Bauch voll, verstand sich blendend mit allen, klaute Ruha hin und wieder einen Kuss und dann waren sie alle satt und es ging mit dem Bus zu Ruki, wo die eigentliche Party steigen sollte. Die stieg dann auch ordentlich, er becherte mit Ruki was das Zeug ging - und wer jetzt aufmerksam gelesen hatte verstand auch schon das erste Problem des Abends. Wo war Ruha? Jaaa... Ruha... sein wunderschöner Engel stürzte ab. Aber nicht so, wie man das sonst eigentlich von einem Uruha am Silvesterabend erwarten würde. Nein, anders. Er verbrachte fast den ganzen Abend mit diesem New-Visual-Dingens - nennen wir es einfach "Bunti". Und Ruha war dabei nicht mehr wiederzuerkennen. So etwas arrogantes hatte er noch nicht gesehen. Gut, er wusste dass Ruha eine arrogante Ader hatte... aber bei IHM hatte er die stets tunlichst versteckt. Oder sie war gar nicht da gewesen - was wusste er schon. Der Alkohol vernebelte sein Denken noch zusätzlich so dass er - gechillt und ruhig wie er nunmal war - fest daran glaubte dass das nur so eine Phase war, weiterfeierte, hin und wieder bie Ruha war und ihn küsste und streichelte (aber nur wenn Bunti gerade abgelenkt war) aber es sich ansonsten gut gehen ließ.
"Reita - Moment! Du warst ja fast nie bei mir! Du warst immer bei Ruki, oder beim Shisha-Rauchen oder beim Rauchen mit Ruki!"
Seine Augen wanderten von links nach rechts und er seufzte. Jetzt hatte er schon Hallus von Ruhas Stimme! Ruhas wütender Stimme... ungut. Erstmal Tee trinken. Schwarztee mit Milch. Nachdem er wegen seinem vom Stress zerfressenen Magen keinen Kaffee mehr vertrug seine einzige Rettung. Aber back to topic! Beim dritten Hauptsinn von Silvester (#1: Essen, #2: Saufen, #3: Feuerwerk) wurde es dann sogar seiner angetrunkenen Birne deutlich, dass er irgendwie... allein war. Er hätte genausogut ohne Ruha zur Party gehen können... einen Unterschied hätte es nicht gemacht. Einigermaßen frustriert verböllerte er seine Kracher, legte das Mini-Zeug weg für die andren (da war ihm das Feuerzeug zu schade zum anzünden... für einmal ein kleines "... ... ... pliff!" - da war sein Handy auf lautlos ja noch lauter!), verbrannte sich seinen Daumen aber das war ihm jetzt auch egal. Er war a) angetrunken, b) frustriert und c) im Böller-Rausch. Als dann alle anfingen sich ein frohes Neues Jahr zu wünschen ging auch er mal zu Ruha rüber, entriss ihn einem Gespräch mit Bunti und wünschte auch ihm ein frohes neues Jahr.
"Auf ein weiteres Jahr Ruha und Reita", hatte er gesagt.
Und er hatte es auch so gemeint. Auch wenn das Silvester jetzt für Außenstehende nicht so Pärchen-prickelnd rüberkam - es war doch ein schöneres Silvester als alle zuvor, weil er einmal mit jemandem feierte, den er liebte. Oder dieser jemand zumindest anwesend war... . Kaum waren sie vom Böllern wieder drinnen wurde ihm das nochmal im Extremen deutlich. Er war sonst ja wirklich ein gemütlicher Typ. Er lebte nach der Devise "Erst abwarten, dann explodieren!". Gut, je nach Schweregrad kam es schonmal vor dass er das mit dem Abwarten wegließ und gleich hochging... aber so war er nunmal, er ließ sich von andren nicht in seine Suppe scheißen. So auch diesmal. Für den Rest des Abends nahm er Ruha in Beschlag, kuschelte mit ihm auf dem Sofa - eh... ja... was lacht ihr jetzt so? Gut... kuscheln... hätte man einem Reita wohl nicht zugetraut, was? Aber er kuschelte wirklich gern. Fast noch lieber als Sex. Guut, Sex war auch toll... aber eben so anstrengend. Für jemand so Faules wie ihn schon fast zu stressig. Deswegen kuschelte er eben gern... da wurde er auch noch von Ruha gekrault - was gab es Schöneres? Er schlief halb ein dabei, so sehr genoss er die Streicheleinheiten, Ruhas Nähe und Wärme. Alles war wieder gut. Doch dann waren sie bei ihm zu Hause (irgendwann um 4 Uhr morgens). Ruha, er und Bunti. Und Bonzen-Bunti meinte, seine Räumlichkeiten sähen "kindisch" aus. Er würde sich auch ein schwarzes Ledersofa wünschen und anstatt bunt-gepunktete Wände rot oder weiß - aber er würde eh nur noch 6 Monate in diesem Loch hausen von daher sparte er sich seine Energie und sein Kapital lieber! Es wäre alles nicht so schlimm gewesen - wenn Ruha nicht auch noch über Buntis Aussage gelacht hätte!
"Ey ey eeeey - ich hab nur so gelacht, das war kein beipflichtendes Lachen, ich weiß ja dass du bald umziehst!"
Schon wieder diese Stimme... es war ihm scheißegal WAS für ein Lachen es gewesen war!!! Für ihn hatte es sich so angehört als würde sein eigener Lover ihn AUSlachen. Und DAS - war ein absolutes no-go. Niemand lachte IHN aus. Er war ja wirklich ein humorvoller Mensch. Aber über IHN machte man keine Witze. Im Bett herrschte dementsprechend dann auch tote Hose. Er lag halt so da, war sauer auf Ruha und auf Bunti, spürte dass es alles schlimmer wäre wenn er nichts getrunken hätte (da wäre er wohl explodiert und hätte Bunti rausgeworfen) und schlief irgendwann dann doch ein. Der nächste Tag - also Neujahr - begann dann genau so scheiße, wie der vorherige aufgehört hatte. Sie saßen alle drei beim Frühstück, als die Butter sich leerte. Fuhr ihn nicht tatsächlich Ruha an, er solle doch die Butter auffüllen?! Wenn es ein "oh-oh, Butter is gleich alle, füllst du bitte auf Schatz?" gewesen wäre - KEIN Problem. Aber ein "Füll mal Butter auf!" im Befehlston in seiner EIGENEN Bude... ging gar nicht. Er war doch nicht Ruhas Laufbursche! Der bittere Geschmack von gestern stachelte sich mit erneuter Wut zu Rage auf und er fasste einen Entschluss. Ruha war nicht mehr sein Engel, wenn andere Leute dabei waren. Er konnte niemanden brauchen, der ihn vor allen bloßstellte und arrogant auf ihn herabsah. Das wäre dann wohl das letzte Mal, dass Ruha bei ihm war. Zornig schmiss er dessen Shirt, dass er ihm immer daließ damit er noch etwas von ihm hatte in seinen Koffer, sah nach ob der andere auch ja alles eingepackt hatte und war zufrieden als es so war. So musste er dieses arrogante Miststück wenigstens nach der Trennung nicht mehr sehen! Verbittert fuhr er Bunti und Ruha zum Bahnhof, küsste ihn kurz zum Abschied damit der andere nicht sofort in volle Tränen ausbrach und er ihn womöglich nicht losbekam. Dann war er wieder allein. Die Enttäuschung zerfraß ihn. Wie konnte man sich so in einem Menschen täuschen?!!! Tausend andere Dinge fielen ihm noch ein, die er an Ruha hasste. Er war manchmal einfach... mega-naiv. Beispiel: Er war sauer und wütete und tobte, Ruha versuchte zwar ihn zu beruhigen sagte aber zielsicher genau das Falsche. Oder war er deprimiert, deprimierten Ruhas Worte ihn nur noch mehr... weil der andere einfach teilweise überhaupt keinen Plan vom Leben hatte - so kam es ihm zumindest vor.
"Hey, ich versuchs wenigstens! Ich kann da nicht zusehen wenn du... so bist!"
Herrgottnochmal - raus aus seinem Kopf! Ja, das war schon richtig... es war auch verdammt niedlich... aber Ruha... KONNTE es einfach nicht. Ihm fehlte die nötige Lebenserfahrung um mit manchen Situationen umgehen zu können. So sah es jedenfalls für ihn aus.
"Tss!"
Bebend vor Wut saß er da, das Echo von Ruhas "Tss!" immer noch im Ohr. Man sollte es zum Wort des Silvesters 2010/2011 machen! Er hatte es an dem Abend so oft gehört wie nie. Und es beschrieb GENAU wie sich sein Lover an diesem Abend aufgeführt hatte. Einfach nur "Tss!". Herablassend, ihn ignorierend, Dinge nur machend um den ANDEREN zu gefallen. Total hohl einfach nur! Teilweise hatte er sich gefragt ob nun Bunti Ruhas Freund war oder er! Und im Gegensatz dazu hatte Ruha sich Silvester immer wieder an ihn rangeschmissen, wie als wollte er ausgleichen was er mit Bunti trieb. Richtig billig einfach nur... beim Tanzen an ihm gerieben, für ihn getanzt wie im Stripclub... er war ja wirklich nicht prüde. Aber er war verdammt besitzergreifend. Und es machte ihn eifersüchtig wenn alle sahen, was Ruha so draufhatte. Und noch mehr ärgerte es ihn, dass es ihn immer total aus der Bahn warf wenn er das machte. Er hatte ihn vor allen Leuten zum Affen gemacht, seine Schwäche entblößt und... das hatte ihm gar nicht gepasst. Er hatte schwache Seiten, ja. Aber die Leute, die die sehen durften konnte man an drei Fingern abzählen.
Im Grunde seines Herzens war Ruha ein verdammt lieber Mensch. Aber er wollte nicht mit jemandem zusammensein, der sich von andren genau das niedertrampeln und überbauen ließ so dass er ihn nicht mehr kannte. Er wollte nicht mit jemandem zusammen sein der anstatt in unbekannten Situationen erstmal vorsichtig zu sein sofort Vollgas gab - vollgas in alle Fettnäpfchen rein, die da so rumstanden. Schon vor einigen Wochen hatte er ihm gesagt, dass er erstmal abwartete, versuchte das Flämmchen an Liebe, dass noch da war am Leben zu halten für eben diesen lieben Mensch. Aber an Silvester wurde es vollends durch eine arrogante, dumme Tussi erstickt. Es tat ihm weh... "Jede Trennung ist wie ein Puzzle, dass seine Teile verliert.". Er hätte wenigstens Ruha gern in seinem Puzzle behalten... irgendwie. Auch wenn das Optische nicht ganz stimmte (Ruha war so dünn... ein paar Kilo mehr wären so sexy!)... das Innere war da und hätte gepasst, war eigentlich perfekt. Es war beschissen wegen so einem Müll nochmal von vorne anfangen zu müssen. Aber weitermachen ging nicht mehr. Sie waren am Ende des Pfades den Berg hinauf angekommen... und Ruha war gesprungen.
Trotzdem war noch Hoffnung in ihm. Dass Ruha vielleicht einsehen würde, wie beschissen er sich benommen hatte. Als er zu Hause war, hatten sie geredet. Aber der Engel war immer noch nicht zurückgekehrt, dass ignorante Dummchen immer noch an der Macht. Er sprach von Liebe, sprach von Enttäuschung... aber dass es ihm selber genau so ging sah er nicht. Irgendwann hatte er das Gespräch einfach beendet, hatte versucht zu schlafen. Seine Gedanken waren nicht so sehr das Problem. Sie waren geordnet. Aber der Duft in seinem Bett, Ruhas Duft brachte ihn halb um den Verstand. Er hatte gedacht, die Liebe in ihm wäre erstickt worden durch das, was Ruha an Silvester angerichtet hatte. Aber dessen Duft in seinem Bett und die Tatsache, dass er nicht da war um ihn in den Arm zu nehmen und seine eiskalten Hände nicht wärmte... ließ ihn merken, dass da noch etwas war. Er vermisste ihn. Er vermisste diese arrogante Bitch, verdammt! Er wollte sieben Monate nicht einfach in den Wind blasen! Als die SMS weggeschickt war fühlte er sich klein. Als hätte er sein Ego im Anhang der SMS mit weggeschickt. Und Ruha schien das zu merken. Er versuchte ihm ein schlechtes Gewissen zu machen, ihn endgültig als das eigentliche Arschloch des Silvesters hinzustellen. Dabei wusste er genau, dass er das nicht war! Er hatte nichts falsch gemacht! Er sagte, dass er gerade alles an Erinnerungen von ihm in eine Kiste packte. Er bekam Panik. Liebte Ruha ihn vielleicht nicht mehr? Hatte er jetzt alles zerstört, obwohl er doch nur wollte dass Ruha sich änderte? Gleichzeitig überfiel ihn die Wut, weil jede einzelne verdammte SMS von diesem Spast sich spöttisch anhörte. Schon wieder dieser altkluge Ton, der einfach so überhaupt nicht zu ihm passte! "Denk nach. Du fehlst mir auch, aber denk nach bevor sich dieser abend wiederholen muss". Was dachte der denn von ihm?! Dass er einfach so, aus Jux und Tollerei heraus schlussmachte?! Ja... das dachte er scheinbar... er wollte nicht einmal am nächsten Tag mit ihm reden. Wieder stellte er ihn als das Arschloch hin. Trotzdem schlief er beruhigter ein. Er hatte jetzt alles getan, hatte gezeigt dass er dazu bereit wäre es weiterzuführen.
Am nächsten Tag wachte er mit einer riesigen Wut im Bauch auf. Wozu hatte er sich da hinreißen lassen?! Er war Ruha förmlich in den Arsch gekrochen! Und alles was von diesem gekommen war, war Spott und Arroganz! Sowas machte man doch nicht wenn man jemanden liebte?! Sofort setzte er noch im Bett die nächste SMS auf, dass Ruha sich seine versöhnlichen Worte von gestern Nacht in den Arsch schieben konnte! Gut, so hatte er es nicht formuliert, dazu war er dann doch wieder zu feige aber... er hätte es gern so formuliert. Und ENDLICH kam von Ruha, dass er alles getan hätte um sich zu ändern. Nicht andres wollte er hören. Und ENDLICH schien Ruha begriffen zu haben dass er nichts weiter wollte als dass er um ihn kämpfte, aus Liebe. Dass er zumindest VERSUCHTE sich zu ändern. Diese ganzen Punkte abzuschaffen, die an Silvester seine Liebe in einem brodelnden Topf aus zorniger Lava eingeschmolzen hatte.
Alles war endlich wieder gut. Sein vom Berg abgestürzter Engel war wieder an seiner Seite. Er hatte ein schlechtes Gewissen weil Ruha wegen ihm total fertig war und Ruha hatte eins weil er sich so unmöglich aufgeführt hatte. Aber alles in allem... stand einem weiteren Jahr Ruha und Reita nichts im Weg... so lange sein Engel sein Engel blieb und die arrogante, höhnische Bitch in ihm verbannte, sich auch unter anderen so verhielt, wie er es von ihm gewöhnt war... und nicht wie ein wildfremder Mensch, den er nicht lieben KONNTE.

ja... das Foto is scheiße und ich seh aus wie 12... es war spät!

1 comment:

  1. Eine Geschichte wie aus dem Leben.
    Und so gut nachvollziehbar.

    Ich drücke euch die Daumen, dass ihr das kommende Jahr packt und euch von diesen äußerlich betrachteten Kleinigkeiten nicht mehr aus der Bahn werfen lasst.

    Kyo

    ReplyDelete