Monday, May 2, 2011

es ist komisch...

...wenn man mit seiner Ex schreibt und den Menschen, den mal man geliebt hat einfach nicht wiedererkennt. Wenn der Mensch, mit dem man gerade schreibt nicht einmal jemand wäre, mit dem man annähernd zu tun haben möchte. Und dann fragt man sich:

 War ich das?

Hat man den Menschen zerstört? Zu dem gemacht, was er jetzt ist? Zu etwas, was man nicht mehr kennt?

Bin ich schuld?

Dabei war man doch davon überzeugt, dass NUR der andere Schuld hat. Aber... das ist es nicht. Zu einer Trennung gehören immer zwei.
Wenn man ein Mensch ist wie ich, wird einem nach einer Trennung klar: die Axt im Wald. Das ist der Satz, der mich beziehungstechnisch am besten beschreibt. Ich sollte mich niemandem mehr antun. Ich sollte niemandem mehr passieren. Dann hätte ich nie mehr dieses verdammte Schuldgefühl. Zu Liebe bin ich eh nicht mehr fähig. Es wäre besser, wenn ich alleine bleibe. Wenn niemand meine Laune aushalten muss außer ich. Wenn niemand meinem Perfektionswahn gerecht werden muss als ich. Wenn ich um niemandes Liebe kämpfen muss außer um meine eigene.

5 comments:

  1. This comment has been removed by the author.

    ReplyDelete
  2. Ich kenne dich nicht, weshalb ich nur im Allgemeinen sprechen kann, aber:

    Du musst nur denjenigen finden, der mit deinen "Macken" auskommt, ohne dass es ihn auf Dauer belastet. Jeder hat seine Ecken und Kanten, das macht jeden Einzelnen einfach aus. Und es gibt auch immer jemanden, der optimal zu einem passt, einen gerade wegen diesen Fehlern liebt, die einen so einzigartig machen.

    Ich finde in einer Beziehung geht es nicht darum
    umeinander oder gegeneinander zu kämpfen, sondern MITeinander.

    Aber manchmal muss man erstmal mit sich selbst klar kommen, ehe man sich einem Anderen "antut".

    So geht es vielen Menschen- also nicht den Kopf hängen lassen. ;)

    Auf jeden Topf passt ein Deckel- auf JEDEN ;)

    Hab meinen auch noch nicht gefunden, aber dann bleibt man eben ne Weile allein- hat man weniger Verpflichtungen. Hat also auch durchaus sein Gutes. Nur immer allein sein... weiß nicht, ob man damit glücklich werden kann.

    Seit deinem letzten Eintrag stalke ich deinen Blog wohl irgendwie ein bisschen *drop*

    Also sorry, falls ich als Fremde Kommentarschreiberin störe >.<

    ReplyDelete
  3. Nein, danke für deinen Kommentar^^. Wenn mich fremde Kommentare stören würden hätte ich die Kommentarfunktion verschärft aber ich will so viele Stimmen von möglichst vielen Menschen hören - egal ob auf blog oder nich oder google-konto oder ohne oder whatever. Ich will se ALLE^^

    ReplyDelete
  4. oh, wenn Kommentare erwünscht sind, dann melde ich mich auch nochmal zu Wort. Herzlichen Glückwunsch, jetzt hast du zwei fremde Kommentarschreiber.

    Ich persönlich finde Perfektionisten schwierig, aber nicht unlieb- oder unmögbar. (Ich hab ne Perfektionistin in meinem engsten Freundeskreis und ich als zweitweise-Minimalist gerate manchmal mit ihr zusammen) Außerdem gehören kleine Zankereien immer dazu, zu jeder Freundscahft, zu jeder Liebe. Überleg nur wie langweilig es wäre, wenn du nur Freunde hättest, die deine Meinung teilen und auch nur deine Interessen haben. Gruselig.
    Ich denke, dass es genug Menschen gibt, die mit Perfektionisten klar kommen, die Perfetkionisten mögen. Also daran würde ich mich an deiner Stelle auf keinen Fall aufhängen.

    Wie Miyasuke schon richtig geschrieben hat: Es gibt zu jedem Topf einen Decken. Sogar Woks haben Deckel, also gilt diese Ausrede schon nicht mehr ^-^

    Und wegen Ulla: Ist sie denn glücklich mit sich selbst? Dann würde ich nicht von zerstört sprechen. obwohl ich das Wort eignetlich nicht mag, glaub ich, dass es dieses Mal ein wenig passt: Ihr habt euch außeinandergelebt, oder? Einen Stück eures Weges seid ihr zusammen gegangen, aber nun schlägt ihr unterschiedliche Wege ein. Dass sie sich so verändert hat ist doch ein sicheres Zeichen dafür, oder? Ich würd dir da nciht die Schuld daran geben. Menschen ändern sich - ständig, ob man will oder nicht und ich glaub kaum, dass es da einen "Schuldigen" gibt, so wie du dich hier beschreibst.

    - neo

    ReplyDelete
  5. (Okay, dann spam ich mal weiter xD)

    Perfektionismus ist nicht zwingend etwas Schlechtes. Der Deckel des Reita-Topfes wird auch damit klar kommen können.

    Klar erschwert es das Finden des passenden Partners, wenn man zu wählerisch ist- aber wenn man weiß, was man will, dann ist es doch die beste Voraussetzung, nicht zu oft auf die Schnauze zu fallen ;)

    Dass Ulla zerstört ist, denke ich nicht.
    Aber ihr wart lange zusammen, weshalb die Trennung sicher für euch beide nicht einfach war.
    Und je größer der Trennungsschmerz, desto größer war auch die Liebe.

    Sie ist stark und wird damit klar kommen, da bin ich mir eigentlich ziemlich sicher- so wie ich sie kennengelernt habe zumindest^^

    Und auch wenn ich dich nur von Erzählungen her "kenne", sagen deine Texte aus, dass du auch stark bist, nur deine Stärken vielleicht manchmal ungünstig einsetzt...? (Ich kann nur vermuten und interpretieren, soll keine Feststellung sein- du weißt es ja am Besten, wie es wirklich ist)^^

    Und wie neo schon sagte: auch ein Wok findet seinen Deckel :D

    Auch wenn das vielleicht noch ein harter und langer Weg bis zum Glück wird:
    Jeder wird von jemandem geliebt -das IST einfach so.

    ReplyDelete