Monday, August 1, 2011

Animagic - mogst a Würschtla?

Meine Animagic begann eigentlich schon am Donnerstag um 19 Uhr als ich bei meiner "Mamma" ankam. Es war echt angenehm vor ner Con seine Nervosität und Aufregung etwas von Freunden in Schach gehalten zu kriegen. Es wurde gegessen (danke für die endgeile Döner-Pizza), geraucht, gelabert und viel zu spät ins Bett gegangen und am
Freitag gings dann um 6 oder so auch schon los. Noch schnell halten bei der Tanke, Frühstück für uns und fürs Auto kaufen und dann auf nach Bonn. Die stinkende Lüftung blieb nach kurzem Testlauf dann doch aus, weswegen uns kurz vor dem nebligen, trüben Bonn alle Scheiben beschlugen und den Leuten auf der Rückbank speiübel war, doch schließlich kamen wir noch VORM Leader heil am Hotel an. Dort erstmal die große Überraschung:
1) Keine Rezeption, bei der Ankunft wusste man nicht unseren Buchungsnamen und wie viel Zimmer gebucht waren
2) Zahnpastarückstände am Waschbecken vom Vorgänger
3) muffiger Geruch im Zimmer
4) stinkende Bettwäsche (musste mir in der Stadt neue kaufen)
5) alte, zerfledderte, stinkende Handtücher (wurden ebenfalls in der Stadt neu gekauft)
6) Duschkopf mit Kabelbindern an Duschstange befestigt weil Halterung kaputt
7) dreckiger Boden (beim Barfuß-Laufen wurden die Fußsohlen schwarz)
8) nicht genügend Scheißpapier vorhanden
9) weiße Flecken auf der Bettdecke
10) kaputter Schrank, ebenfalls notdürfig mit Kabelbindern "repariert"
11) viel zu kleines Badezimmer
12) dünne Wände (man konnte sich durch die Wand mit dem Nebenzimmer unterhalten)
13) Wespennest vorm Fenster (bei "Mamma und Papa" im Zimmer)
14) schimmliger Duschkopf und Kloschüssel direkt vor der Wand (bei Aki und Ulla im Zimmer).
Alles in allem eher eine Unterkunft als ein "Hotel". Schnell wurde noch schnell das nötigste in den Zimmern verstaut und es ging mit der U-Bahn auf nach Bonn. Rumlaufen, beim Italiener essen, Zeug kaufen, Starbucks


und dann wieder heim. Noch schnell in den Lidl und dann zusammen Simpsons und Spider Man gucken. Danach gings steinmüde ins Bett.

Der Samstag begann dann um sieben Uhr. Duschen mit meiner Frau und ab zu Momo, die uns alle schminkte und die Haare machte. Für mich purer Luxus, sowas hatte ich noch nie. Keine lahmen Arme nach dem Styling und alles ging so schnell - purer Wahnsinn. Momo halt, danke dafür <3. Dann nach Bonn und beim Mäckes einen Cheeseburger kaufen, der sofort für 5 Minuten in Rüggis Hosenschritt verschwand - verlorene Wette gegen den Leader X|DDD. Dann weiter auf die Ani auf der noch tote Hose war. Also erstmal Fotos machen, labern, rauchen, knutschen, Fotos machen, mit andren "Verstreuten" reden, rauchen, labern, knutschen, Location wechseln, knutschen, Pairing-Pics machen, 
knutschen, rauchen, Klo gehen - und irgendwann endete das Ganze dann im Mäckes am Bahnhof. Ein Ulla, das von der dreijährigen Angelina nach Hause eingeladen wurde, ein einpennendes Rüggi, ein schielendes Aoi,
 eine wunderhübsche Mamma, ein megahungriges Reita dass sich in die Hose griff um die Shorts wieder an ihren Platz zu rücken und ein langsam wieder auftauendes Kai (wir hatten nur 15 Grad an dem Tag in Bonn und der Leader war ärmellos und hat - wie sollte es auch anders sein - die Jacke vergessen...). Es ging dann bald wieder ins Hotel, wir laberten noch ein bisschen, es wurden ein paar Würstchen ausm Glas verdrückt, Scheißpapier besorgt und dann gings auch schon wieder ins Bett - die letzte Nacht Q___Q.

Um halb neun wurde dann am Sonntag aufgestanden, wieder mit meiner Frau geduscht (<3) und dann selbst gestylt und geschminkt wofür ich mindestens 2 Stunden lang das Bad blockiert hab *hüstel* sorry dafür. Noch schnell gepackt, die Koffer ins Auto und dann gings mit dem Auto zur Ani. Wieder hatten wir beschissenes Wetter, was uns die Laune aber trotzdem nicht vermiest hat, wie man sieht:
konstant beschissenes Wetter deluxe
Latte Macchiato unser, der du uns davor bewahrst einzuschlafen und nach hinten in den Rhein zu plumpsen...
Kaffeebecherdeckel unser, der du nicht fest genug montiert warst
Kaffee unser, der du unser Aoi vorm Schielen abhältst und unser Rüggi zu komischen Grimassen verleitest
 Nach mehreren Besuchen beim "Ding Dong" (dem Bonner fucking Chinesen mit den fucking Nudeln in der fucking Box) gings dann nach Hause. Und verdammt, der Abschied war einfach megabehindertscheißeschwer. Und doch saß ich irgendwann irgendwie im Auto, starrte aus dem Fenster und versuchte nicht daran zu denken, dass meine Frau sich gerade auf der ganz anderen Autobahn von mir entfernte. Trotz allem Abschiedsschmerz wurde es ne lustige Heimfahrt.

Was ich jetzt noch sagen will:
- danke Momo dass ich deine Springer anziehn durfte
- danke Ruka dass ich Donnerstag und Sonntag bei dir pennen durfte
- FICKSCHLIIIIIIIIITZ
- OMNOMNOMNOOOOOM
- BALALALALAAAA
- Mogst a Würschtla? :D
- Futn
- STIRRRRRRRRR
- siuuuuu siuuuuuuuu
- SCHBOOOOF!!!!!!
- Wat?!
- Wat willste du Kackwurst?
- Quickie im Parkhaus
- iiih, Reituki, iiiiiiih! 
- Arschfotze
- ICH SCHLITZ DIR DEINE SCHEIß ARSCHFRESSE AUF!

Danke für die tollen Tage, meine Lieblingsspackos! <3

1 comment: