Tuesday, September 20, 2011

Herz-Kopf

Hallo Blog-Leser,

wie man vielleicht mitbekommen haben, waren die letzten Tage nicht gut. Bzw waren es sogar die schlimmsten meines Lebens. Ich bin in den erstmaligen Genuss gekommen dass jemand, den ich aus ganzem Herzen immer noch Liebe mit mir nichts außer freundschaftlich mehr zu tun haben möchte. Ich bewundere meine Ex-Freundinnen die es geschafft haben weiterhin mit mir befreundet zu bleiben. Gut... nach meinem jetzigen Stand bin ich ein Beziehungsmonster, welches sogar die Richtige nach nichmal 3 Monaten vertreibt. Also nichts, dessen man nachweinen müsste. Trotzdem stelle ich mir die Frage: Wie haben DIE das gemacht?

Ich gebe zu: nach jedem Beziehungsaus wurde die Person, die nicht mehr war, gestalked. Ich wollte wissen, wie es ihr ging. Wenn ich ihre Staten und Twitter-Einträge lese, huscht ein trauriges Lächeln über meine Lippen. Für sie war es die richtige Entscheidung. Doch in mir drin tobt mein Herz in dem Käfig aus Eis, der erneut darum geschlossen wurde. Meine Mom, die versucht zu helfen wo es geht macht es nicht besser: "Was... sie hat Schluss gemacht? Das hätte ich jetzt nicht von ihr gedacht, sie schien so nett und vernünftig zu sein... ich dachte sie mag dich!". Ja... das dachte ich auch, selbst als es schon zu spät war, als ich ihre Gefühle schon zerstört hatte. Durch einen einzigen Satz, durch ein paar Wochen Fehlverhalten. "Aber das ist doch kein Grund! In einer Beziehung passiert sowas nunmal, Menschen machen nunmal Fehler, gerade du mit deinem Temperament und dann hattet ihr euch auch so lange nicht gesehen und die große Entfernung - sie wusste doch, auf was sie sich einlässt?!" Anscheinend nicht. Und ja... mein Kopf hatte recht. Ich hätte niemals eine Beziehung mit ihr anfangen sollen. Insgeheim hat er wohl gewusst, was erneut passieren würde: Dass ich die Fehler der Vergangenheit noch einmal mache, da es mich beim ersten Mal wohl nicht ordentlich genug auf die Fresse gelassen hat. Doch das jetzt... das sitzt. Das sitzt so gewaltig, dass ich seit Tagen nicht essen und schlafen kann und heute nach drei Stunden aus dem Büro gehen musste. Weil ich nichtmal vor fremden Menschen es schaffe so zu tun als würde es mir gut gehen. Weil jedes Lächeln schmerzhaft ist, da sich nur meine Mundwinkel nach oben ziehn, der Rest in mir aber von der Kälte der letzten Tage erfroren bleibt.

Ich habe die letzten Tage Stück für Stück über mich selbst und das was passiert war nachgedacht. Es ging/geht mir dreckiger denn je. Diese Art von Beziehungsbewältigung ist normalerweise nicht mein Stil und doch war es nötig um die Fehler meiner Vergangenheit zu erkennen und endgültig abzulegen. Für niemand Neuen, denn ich denke nicht dass es jemanden wie sie nochmal gibt in dieser Welt. Eine so einzigartige Frau, die in wenigen Tagen mein volles Vertrauen hatte, eine so einzigartige Frau, dass ich mich zum ersten Mal in meinem Leben zu Hause gefühlt habe, so lange sie bei mir war. Eine Frau, die es geschafft hat dass ich alles für sie mache. Ich sage bewusst mache, denn ich würde es immer noch. Sie war so besonders, dass ich davon überzeugt bin, jemanden wie sie nie wieder zu finden und somit jeder neuen Frau die kalte Schulter zeige, auch wenn die Nachrichten von wildfremden Mädchen sich seit meinem Statuswechsel auf FB und Animexx wieder häufen. Sie interessieren mich nicht. Vermutlich werde ich sie mein ganzes Leben lang lieben.

Nur... wie soll man mit jemanden befreundet sein, den man so sehr liebt? Plan A (alles totzudenken bis kein Gedanke an sie mehr weh tut) hat versagt. Ich greife jetzt zu meinem Lieblingsplan B: Verdrängen. Oder besser gesagt - da man Liebe nicht verdrängen kann - sein Leben anstatt mit Denken mit sich selbst auszufüllen. Es gibt einiges zu tun. Früher war mein oberstes Ziel sie glücklich zu machen. Ab heute ist mein oberstes Ziel der beste Reita-Cosplayer aller Zeiten zu werden. In ein paar Wochen steht die Frankfurter Buchmesse an, auf der ich "Klaus" cosplayen werde. Es wird eine schmerzhafte Con werden, da ich SIE da zum ersten Mal wieder sehe. Aber ich werde es durchziehn. Und ich werde wie der Phönix aus der Asche sein. Und nichts wird mich daran hindern. Kein verwundeter Trümmerhaufen Herz, keine Aggressionsanfälle wenn sie bis jemand anderen berührt.

Lächle und die Welt lacht mit dir.
Weine und du weinst allein.

Wie wahr. Ich werde breiter Lachen als Kai es jemals fertig bringen würde.

1 comment:

  1. Alter du bist nie allein...
    Und allein dass ich nicht alleine war, als ich weinte, zeigt mir, dass du ein wunderbarer Mensch bist, egal, was du dir da versuchst, einzureden.
    Ich hab dich lieb und ich bin immer für dich da. Und du wirst nie alleine sein, denn ich werde immer immer immer immer für dich da sein.
    Ich versprechs dir.

    ReplyDelete