Monday, September 26, 2011

toughts of a warm autumn-day

Heute Nachmittag stand ich beim Rauchen im Raucherzimmer meiner Arbeit am offenen Fenster in der Sonne. Ein Ausflugsschiff fuhr die Donau entlang und ich wünschte mir, ich wäre dort oben, in der warmen Sonne, glücklich... mit IHR. Auch wenn es weh tut, versuche ich ihr eine bessere Freundschaft als Beziehung zu bieten. Es schmerzt, dass sie das ganze Wochenende mit ein paar Freunden (die auch meine Freunde sind) verbracht hat. Doch es hatte vermutlich seinen Sinn. Sie wussten wohl, dass es nicht gut gegangen wäre, wäre ich ebenfalls dort gewesen. Und wieder einmal beweisen mir Menschen, die mich eigentlich kaum kennen, dass sie mehr über mich wissen, als ich über mich selbst. Zwar schreibe ich "XD" wenn ich mit ihr chatte - doch es zeichnet sich noch nicht in meinem Gesicht ab. Die Tränen haben aufgehört, doch der Schmerz ist derselbe. Ich habe mit ihr meinen Appetit verloren, doch wenigstens kann ich wieder schlafen. Und das ist das einzige, was ich momentan wirklich gerne mache, denn wenn ich schlafe, muss ich nicht nachdenken. Über meine Fehler, über die Erinnerungen, über die Zukunft... über SIE.
Schon seit über einer Woche bin ich jetzt wieder allein. In der Arbeit ist es am schlimmsten, denn irgendwie hat dort alles begonnen. Immer wenn ich Zeit habe, sehe ich auf mein Handy, auch wenn ich genau weiß, dass eine SMS von ihr in der Art wie sie waren nie wieder mein Display erleuchten wird. Und so betätige ich immer wieder mit einem verbitterten Lächeln die Tastensperre, um dem grausamen Display das Licht und somit die Gewissheit, dass es nichts für mich bereit hält zu nehmen. All die glücklichen Pärchen, die Heirats- oder Geburtsurkunden vorbeibringen vergrößern die Kälte in mir nur noch mehr, denn mir wurde klar: Eine Beziehung ist für die Meisten nur ein nebeneinanderherleben zweier Menschen die sich hin und wieder lieben. Erst mit dem Zusammenziehn oder Heiraten wird es eine PARTNERschaft. Es ist bitter zu wissen, dass ich noch so lange warten muss. Dass ich vielleicht für immer warten muss, bis mich das Warten auf den Tod erlöst. Doch ich liebe SIE immer noch und anstatt dass es weniger wird, wird es immer mehr, ich ertrinke beinahe darin... in einem See blutiger, schmutziger, bordeauxroter Liebe, die niemand will und am allerwenigsten SIE. Selbst wenn es nur ein nebeneinderherleben mit gelegentlichem Lieben wäre... allein die Gewissheit, dass sie wieder zu mir gehört (ich sage bewusst "zu mir" denn einen Menschen besitzen KANN MAN NICHT) würde alles wieder gut machen.

Doch es wird nie wieder gut werden. Und so versuche ich weiterhin breiter zu Lächeln als ein Kai von Gazette es jemals fertig bringen würde. Was macht es schon, dass mein Inneres dabei blutrote Liebe regnet. Dort wird sowieso nie wieder jemand hineinsehen, denn den Schlüssel dafür besitzt SIE.

1 comment:

  1. Ich bin immer für dich da, Rei. Das weißt du und das wird sich nie ändern. Und wann immer du mich brauchst, werde ich da sein und das weißt du auch..
    *sanft drück*
    Und von mir kannst du immer ein bisschen oder ein bisschen mehr Liebe haben <3

    ReplyDelete