Thursday, October 13, 2011

Pledge - das Pfand

Das, was ich erst bemerkte, nachdem ich dich verletzt hatte, war,
dass ich nach der Anzahl deiner Fehler suchte, während ich lieber dich hätte ansehen sollen.


Die Tage waren mit kleinen Lügen vollgestopft, um Misstrauen auszutauschen.
Unsere Herzen kennen den Sinn dessen, warum wir uns verloren haben. Der zweite Winter kommt zum Stillstand.

Du bist ratlos, denn du kannst den Morgen nicht sehen.
Du erhobst deine Stimme und weintest.
Ohne dass ich Worte finden konnte, sammelte ich deine fallenden Tränen auf.

An den Tagen, in denen wir von der Einsamkeit eingehüllt wurden,
Wir suchten nach Verständnis. Immer wieder. Ich erinnere mich noch einmal gut daran.

Es war keine Lüge, als ich sagte, dass es sich wie die Ewigkeit anfühlte. Ich werde ganz sicher bei dir bleiben.

Ich brauche solche Dinge wie ein „Ich liebe dich“ nicht mehr,
wenn du nur für immer bei mir bist.
Ich möchte von dir, der du weintest bis deine Stimme heiser wurde, zerbrochen werden.

Ich sagte die Worte vom Anfang bis zum Ende zu dir,
damit mich deine Arme nicht loslassen.
Derselbe Traum, der an deiner Seite war, rafft uns beide dahin.

Die kleinen Lügen ändern ihre Gestalt und lösen sich in weißem Atem auf.
Damit ich den Sinn dessen, warum wir uns verloren haben, nicht vergesse, wird mein Herz wieder und wieder zerstört.

Ich lasse das „Lebwohl“ hier zurück und gehe los.
Es wird nicht mehr geschehen, dass ich dich wieder aus den Augen verliere.
Um uns von unserer Liebe zu überzeugen, haben wir beide die Traurigkeit gesehen.
Selbst wenn das „wir“ morgen verschwunden ist, ist es in Ordnung, nicht mehr zu weinen.

Eines Tages werden wir zwei Menschen sein, die aneinander vorübergehen wie die Jahreszeiten.
Selbst wenn Nächte kommen werden, in denen du vor Traurigkeit erstarrst… Vergiss es nicht!

Es gibt kein Ende in dem tiefen Traum.



Der Winter naht mit großen Schritten und die Farben des Herbstes übermalen die Erinnerungen des Sommers. Es war keine Lüge, als ich sagte, dass es sich wie die Ewigkeit anfühlte. Nichts von dem, was ich sagte war eine Lüge. Ich sagte die berühmten drei Worte bis zum bitteren Ende, da ich den Traum retten wollte. Doch irgendwann ist selbst ein Traum zu lange her.
Ich habe meine Lektion gelernt. Mein Herz wird immer und immer wieder gebrochen werden, bis ich perfekt bin. Da ich das nie sein werde, breche ich mein Herz lieber selbst und bleibe für immer alleine.
Man sagt den Menschen "auf Wiedersehen", weil man hofft, sich wiederzusehen. In jener Nacht, als ich diesen besonderen jemand aus der Wärme meines Autos in die Dunkelheit entließ war es dass noch. Doch mittlerweile ist es ein "Leb Wohl". Ich ging los. Und obwohl ich auf deinen Wunsch hin versprach, aus einem "Wiedersehen" kein "Leb Wohl" zu machen, verlor ich dich aus den Augen, da du meinen Blick scheinbar nicht auf dir ertragen konntest. Wir waren traurig, weil das "wir" verschwunden war. Doch es ist in Ordnung, nicht mehr zu weinen, wenn man aneinander vorbeigeht wie Fremde. Das gemeinsam gegangene Stück Strand liegt hinter uns und unsere Spuren im Sand trennen sich immer mehr voneinander. Ich kann die deinen schon gar nicht mehr sehen.
Selbst wenn Nächte kommen werden, in denen man vor Traurigkeit erstarrt, selbst wenn die negative Erinnerung einen einholt - sollte man nicht vergessen, dass es kein Ende gibt. Dass die Liebe im Herzen eines Menschen kein Ende kennt. Ein kleines Stück Liebe bekommt selbst das geschützteste und kälteste Herz zustande und ehe man sich versieht hat sich wieder ein Mensch ins Herz geschlichen der alle Regeln bricht, um bei einem zu sein. Ich wünsche jedem, dass er so einen Deckel für seinen Topf findet.

Und ich wünsche mir selbst, mit meiner Einsamkeit als Wok klarzukommen. Denn Woks haben für gewöhnlich keine Deckel. Ich wünsche mir, dass aus dem "Leb Wohl" irgendwann wieder ein "Auf Wiedersehen" wird. Denn ich halte nichts von Versprechen, die ich brechen muss weil der andere nicht zulässt, dass ich mein Versprechen halte.

No comments:

Post a Comment