Tuesday, December 27, 2011

looking back over my shoulder

Das Jahr 2011 neigt sich dem Ende zu. Vieles war gut, vieles war schlecht, doch im Großen und Ganzen hatte ich ein sehr zufriedenstellendes Jahr.

Anfang des Jahres war ich noch mit Tam zusammen. Es war eine Beziehung, die mich sehr glücklich gemacht hat und an die ich gerne zurückdenke. Wir hatten eine tolle Zeit zusammen - bis so viel auf sie hereinbrach, dass sie jemand ganz andres wurde, der mir nicht mehr ähnlich war, den ich nicht mehr lieben konnte. Ich habe gekämpft und durfte in dieser Zeit Momo näher kennen lernen, die jetzt fester Bestandteil meines Lebens ist. Doch leider habe ich verloren. Kurz bevor es in den Lernurlaub für die Abschlussprüfung ging war die Beziehung tot.
Die schriftliche Abschlussprüfung flog vorbei und wurde bestanden (zwar nicht so gut wie ich wollte, aber dennoch annehmbar X|D) und wieder jemand neues trat in mein Leben: Meli. Die mündliche Abschlussprüfung bestand ich gerade so (ich bin einfach kein Quatscher und diese arroganten Prüfungs-Fuzzis haben mich echt nervös gemacht). Danach war ich wegen Meli mehr auf der Autobahn als zu Hause. Eine der schönsten Cons des Jahres (die Animagic) folgte und weitere Personen kamen hinzu: Aki und Ruka, ebenfalls zwei Damen die ich nicht mehr hergeben werde. Ich war einfach nur glücklich, strahlte jeden neuen Tag an, dachte, dass es immer so weiter gehen könnte - und dann folgte der Absturz.
Die bisher immer schönste Con des Jahres, die Connichi mutierte zur absoluten Horror-Con, ich verlor in nur einer Nacht alles, was ich mir bisher erarbeitet hatte, alles, von dem ich bisher glaubte dass es richtig war. Ich verlor mich selbst. Ging es bisher im Jahr steil nach oben, so fiel ich ab da haltlos immer tiefer. Wohl gab es viele, die mir die Hand gereicht haben um mich aufzufangen und natürlich habe ich danach gegriffen - aber ich bin zu stark gefallen, als dass sie mich festhalten hätten können. Ich fiel und fiel und fiel wie in einem dieser Alpträume, in denen man einfach nur ein Ziehen im Magen hat und in bodenlose Tiefe stürzt. Ich versuchte zu leben, versuchte alles positiv zu sehen - doch es blieb beim Versuch. Ich kann mich in meinem Leben an keine Zeit erinnern, die so schlimm war, selbst die Zeit nicht, als mich mein damaliger Freund terrorisiert hat. Wenn ich es beschreiben müsste... es war ein Gefühl, als würde ich nie wieder glücklich werden. Es war ein Gefühl, als wäre mein ganzes Leben bisher falsch von mir gelebt worden. Es war ein Gefühl, als wäre nichts richtig, was ich mache. Es war eine Qual, dass Meli überhaupt existierte. Die FBM und Halloween waren zwar lustig, aber mit einem kleinen faden Beigeschmack. Wegen Meli. Dabei quälte mich weniger ihre Existenz, sondern vielmehr die Tatsache, dass ich nicht aus meinen Fehlern gelernt habe und sie deswegen verloren habe.
Und dann kam der Umbruch. Nach 58 Tagen des Leidens, der Qual, der Verzweiflung, des Elends, der Einsamkeit, der Depressionen. Nach 58 Tagen Hölle. Ein Wochenende bei ihr/mit ihr und die endgültige Gewissheit: Es gibt keine Hoffnung mehr. DAS haste ORDENTLICH in den Sand gesetzt. Große Liebe deines Lebens hin oder her - den Fehler den du da gemacht hast, verzeiht sie dir nicht. Und weil sie dir den nicht verzeiht - ist sie es auch nicht wert, dass du dich weiter so quälst. Denn die große Liebe deines Lebens würde für dich das selbe tun, wie du für sie: nämlich bis an die Grenze gehen - und vor allem darüber hinaus. Ich lernte zu chillen. Das mag jetzt komisch klingen, aber das lernte ich wirklich. Man mag es vielleicht für verrückt erklären, aber aus Reggae-Musik kann man was lernen. Nämlich, dass das Leben immer nur so ernst ist, wie man es selbst zulässt. Dass man an jeden Tag positiv rangehen sollte. Dass man jeden Tag genießen sollte. Dass man sich auch über kleine Dinge freut, wie z.B. wenn 15 Minuten die Sonne durch die Wolkendecke blinzelt. Aber vor allem, dass man versucht, ein anständiger Mensch zu sein. Ein Mensch zu sein, der auf sich selbst guckt, der nachsieht "wie schaut es in mir drin überhaupt aus, was brauch ich jetzt gerade, worauf habe ich Lust und worauf nicht?". Erst wenn man im Einklang mit sich selbst ist, ist man keine "Zumutung" (ja, so hab ich mich gefühlt X|D) mehr für andere und hat die Möglichkeit anderen ganz neue Wege zu zeigen, ihnen zu helfen, für sie da zu sein. Und wenn es kein Ratschlag ist, dann hilft doch allein schon das Zuhören, das Beruhigen - oder nicht? Ich habe erkannt, wie wichtig ich selbst mir sein sollte, damit mir andere nicht zu wichtig werden und ich diese erdrücke. An dem Spruch mit dem Schmetterling ist sehr sehr viel Wahres dran - nicht zu fest halten, sonst geht er kaputt, aber auch nicht zu locker, sonst fliegt er weg. Deswegen ist es gerade für mich wichtig, dass ich nicht vergesse, wer ICH denn eigentlich bin, was ICH denn eigentlich gerne mache, worauf ICH denn eigentlich Lust habe. Wenn jeder auf dieser ganzen Welt nur ein Stück mehr "chillen würde - egal ob es jetzt der Workaholic ist, der Perfektionist, die Übermutter, der machtgierige syrische President oder das Übertalent ist - dann gäbe es auf dieser Welt auch ein wenig mehr Frieden. Frieden in den Menschen selbst und somit auch Frieden untereinander.

In mir selbst herrscht moment Frieden. Ich bekomme so viel Liebe im Moment - fast so als würde das Schicksal wieder gut machen wollen, was es mir das letzte halbe Jahr angetan hat. Und dafür möchte ich einfach an der Stelle danken. Ich will danke sagen. Und jeder, der mir schonmal einfach nur zugehört hat oder einfach seine Hilfe angeboten hat oder einfach nur da war darf sich angesprochen fühlen.

Ich möchte auch meinen Lesern danken. Als ich anfing hier auf blogger dachte ich "joa... wird vermutlich nur deine allerbeste Freundin hin und wieder mal lesen und selbst dass wird aufhören". Aber dem ist nicht so. Dieser Blog hatte bisher 12.779 Seitenaufrufe, davon allein im letzten Monat 1.432... das is... WAHNSINN! Also ich mein... wieso tut ihr euch diesen Krempel an? X|DDD Die meisten der Besucher hier sind laut Statistik Mexxler, die über den Link in meinem Steckbrief hierher kommen. Das eigentlich Krasse ist: nicht nur Leute aus Deutschland verirren sich hierher. Es sind auch andre öfter hier: Österreicher, Amerikaner, Schweizer, Russen, Briten, Japaner, Niederländer, Mexikaner und Polen. THANK YOU SO MUCH 4 VISITING MY BLOG! It makes me happy like hell! I'll try writing more in English (but I'm that lazy... sorry X__x).

Next year some things will change here. I'll try writing more in English, posting more pictures and posting more about Cosplay. But the rest will stay like it is: I'll keep writing about stuff that moves me. I'm wishing you a good start in 2012 and a super Silvester-Partey! Lets ROCK!

1 comment: